„Begrießte“ Knusperweckle

Aus dem Urlaub zurück und gleich wieder mit dem Backvirus infiziert sollten es leckere Brötchen zum Frühstück sein. Auf der Suche nach einem geeigneten Rezept bin ich auf Lutz Geißler´s ploetzblog.de auf die sehr nett anzuschauenden Knusperbrötchen gestoßen. Da ich insgesamt darauf aus bin, die Brötchen gleich morgens frisch zu backen, bevorzuge ich die Vorbereitung am Abend zuvor und lagere die Teiglinge über Nacht im Kühlschrank. Je nach Rezept-Basis wandle ich die ein oder andere Zutat daher ab..

So nun.. zum Rezept:

Dieses Mal mit dem sogenannten Pâte fermentée als Vorteig. Hierzu alle Vorteigzutaten gut verkneten, am besten per Hand auf der Arbeitsplatte und 48-72 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.
Vorteig aus
– 125 g Weizenmehl 550
– 80 g Wasser
– 4 g Frischhefe
– 3 g Salz

Hauptteig aus
– Vorteig von oben
– 375 g Weizenmehl 550
– 25 g Roggenmehl 815 oder vergleichbares
– 230 g Wasser
– 2 g Frischhefe
– 7 g Stein-Salz
– 10 g Butter (alternativ: Schweineschmalz)
– 5 g enzym-aktives Weizenmalzmehl = Backmalz
– Grieß zum Wälzen der Teiglinge – ich habe Weichweizengrieß verwendet

–> alle Zutaten für den Hauptteig ca. 6-8 Minuten kneten und den Teig anschließend 1-2 Stunden ruhen lassen. Zur besseren Entwicklung während der Teigruhe ca. 2-3 mal Dehnen und Falten.

Nun je nach Größen- bzw. Formwunsch mehrere Teiglinge abstechen und zu kleinen Brötchen formen/rollen = rundwirken. Die Teiglinge von allen Seiten in Grieß wälzen und in einem geeigneten Behälter mit Deckel in den Kühlschrank stellen.

Aufgeschnittenes Knusperbrötchen

Am nächsten Morgen die Teiglinge ohne Einschneiden ca. 18-22 Minuten bei 210°C im vorgeheiztem Ofen (230°C) backen. Am besten mit guter Beschwadung (Schrauben-Edelstahlschüssel mit Aufheizen und ca. 60-80 ml heisses Wasser kurz nach dem Einschießen hinein spritzen – ACHTUNG HEISS)…viel Spaß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.