Dunkles Weizenbrot auf Sauerteigbasis in Anlehnung an „The Bread Exchange“

Als meine neue Buch-Errungenschaft „The Bread Exchange“ bei mir eingetroffen ist, habe ich natürlich sofort das Basis-Sauerteig-Rezept für Weizenbrot nachgebacken. Besonders hat mich die „No-Knead“-Technik gereizt und ich wurde nicht enttäuscht – u.a. ein feines Rezept, für den Urlaub, wenn man keine Knetmaschine zur Hand hat :-). Gerne möchte ich an dieser Stelle auf die Autorin Malin Elmlid und deren Blog mit weiterführenden und interessanten Themen hinweisen: http://thebreadexchange.com/. Gleich der erste Backversuch ist absolut gelungen, der Ofentrieb war wirklich klasse und das Brot natürlich lecker und locker. Um in Summe ein etwas vollwertigeres Brot zu backen, habe ich das Basis-Rezept leicht abgewandelt. Bei diesem abgewandelten Rezept ist der Ofentrieb durch das eingesetzte 1600er Mehl und den Vollkornanteil nicht so extrem ausgebildet, wie in der Basis-Variante aus dem oben genannten Buch, jedoch insgesamt sehr zufriedenstellend und absolut lecker.

So nun.. zum Rezept:

Start ist mit einem am Vortag aufgefrischten Weizensauerteig als quasi Vorteig.

    Vorteig aus

– 5g Weizenanstellgut
– 50g Wasser lauwarm ca. 38°C
– 50g Weizenmehl 1600
Das Anstellgut mit dem Wasser verrühren und anschließend mit dem Mehl vermischen. Zur Reife ca. 10-14 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen.

    Hauptteig aus

– 330g Wasser lauwarm ca. 38°C
– Vorteig/Sauerteigansatz von oben
– 450g Weizennmehl 1600
– 50g Weizenvollkornmehl (optimal, wenn frisch gemahlen)
– 10 g Stein-Salz

–> Den Sauerteigansatz mit dem warmen Wasser verrühren und dann mit den Mehlen vermengen, anschließend den Teig 30 Minuten in der Teigschüssel ruhen lassen. Danach das Salz auf dem Teig verteilen und in der Schüssel den Teig im Sinne Stretch&Fold von der Seite her im Kreis 4-6 mal falten, damit sich das Salz verteilt. Anschließend ca. alle 40 Minuten den Teig wiederholt dehnen und falten = in Summe 3-4 mal. Nach dem letzten Falten den Teig für 3-5 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Nach der Reife/Stockgare den Teig rundwirken oder langwirken und in einen bemehlten Gärkorb setzen (im Urlaub habe ich den Teigling großzügig bemehlt und in eine Schüssel gesetzt). Jetzt nochmals ca. 1-2 Stunden reifen (Stückgare) lassen.

Den gereiften Teigling auf ein Backpapier stürzen, nach Belieben einschneiden und nach Möglichkeit auf einem Backstein ca. 45-50 Minuten bei 215°C im vorgeheizten Ofen (bitte mit 250°C vorheizen und dann runter regeln) mit guter Beschwadung backen..viel Spaß..

im Ofen

fertig gebacken

Anschnitt

Ein Kommentar auch kommentieren

  1. L.W. sagt:

    danke für die Einladung zum Vesper mit diesem Brot…sehr lecker…gerne wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.