Pizza aus dem Alfredo- wieder mal, aber diesmal glutenfrei :)

So, es war mal wieder soweit – selbstgemachte Pizza aus dem Alfredo musst her, in der glutenfreien Variante – und siehe da, es war echt super lecker und hat wunderbar geklappt 🙂

Mit den angegebenen Mengen habe ich 4 relativ große Pizzen gemacht.
Pizzabollen

So nun.. zum Rezept..

Start ist mit einem relativ festem Vorteig.

Vorteig aus

– 60g Wasser lauwarm
– 1/4 TL Trocken-Hefe (habe hier mal die Quick Yeast von Dove´s Farm ausprobiert und bin positiv überrascht)
– 1/2 TL Zucker
– 25g Reismehl
– 25g Buchweizenmehl
– 30g Tapiokastärke
– 20g Maismehl gelb (z.B. von Hubermühle)

Dieses Mal habe ich die Mehlmischung in einer Schüssel zusammengestellt und dann auch gleich Hefe und Zucker dazu und direkt mit dem Wasser vermischt – es ergibt einen relativ festen Vor-Teigling der sich gut kneten lässt. Den Vor-Teigling zu einer Kugel geformt abgedeckt reifen lassen – ich habe ihn bei Raumtemperatur so ca. 6-8 Stunden stehen lassen, Übernacht-Reife im Kühlschrank geht bestimmt auch gut.

 

Hauptteig aus

hier habe ich vielleicht auf den ersten Blick ziemlich viele Einzelzutaten zusammen gerührt, allerdings hat sich der Aufwand gelohnt, sowohl verarbeitungstechnisch als auch geschmacklich.

– ca. 100g Buchweizensauerteig (ich nehme hier immer meinen gereiften Ansatz, nachdem ich einen neuen ansgesetzt habe, mit ca. 1 TL davon). Anmerkung: Beim nächsten Mal nehme ich nur die Hälfte, also ca. 50g vom Sauerteig, da ich fand, dass der fertige Pizzateig einen leichten Säurestich hatte, und es lag nicht an der Pizzaiola-Sauce, die war spitze mit einem Hauch von Paprikapaste!
– 20g Buchweizenmehl
– 60g Maismehl gelb von PAN
– 30g Tapiokastärke
– 30g Reismehl
– 90g Weizella
– 10g Sojamehl
– 10g Apfelfaser
– 10g Buchweizenmalz – aktiv und selbstgemacht (muss mal den Link zum Rezept raussuchen)
– 10g Buchweizenmalz – inaktiv für den Geschmack
– 25g Gelb-Hirsemehl
– 2,5g Xanthan (ca. 1/2 TL)
– 1 TL Trockenhefe
– 10g Salz
– 120g Wasser mit 8g Flohsamenschalen gemahlen für ein paar Minuten vorab gemischt/eingeweicht
– 200g Wasser, wie immer lauwarm
– ca. 1-2 EL Olivenöl während dem letzten Drittel des Knetvorgangs langsam dazu geben

 

–> Alle Zutaten ca. 2-3 Minuten langsam und weitere 4-6 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. 2-3 Minuten vor Knetende das Öl mit einkneten. Teig ist eher fest, gar nicht mal so klebrig wie normalerweise von glutenfreiem Teig gewohnt, nach dem Kneten den Teig zur Gare stellen.

Teigreife und Weiterverarbeitung

a) je nach Teig- und Zimmertemparatur für 2 bis 3 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt reifen lassen

b) Teiglinge mit der Teigkarte vorsichtig aus der Teigschüssel heraus abstechen und in Pizzabollen formen ohne zu fest zu drücken und ohne erneut zu kneten. Auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen und wieder zur Gare stellen.

c) Nun nochmals für ca. 30-45 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen – ggfs. abdecken, damit die Teiglinge nicht zu arg austrocknen. Je nach Jahreszeit, Zimmertemparatur und auch Ausgangswärme des Teigs und Hefe-Triebstärke kann der Gärvorgang auch mal länger dauern. Sobald der Teig sich schön wölbt und teilweise etwas aufreißt, passt es meistens.

Sobald die entsprechende Reife erreicht ist, die Teiglinge entsprechend als Pizzaboden austreiben, hier ist im Vergleich zu einem konventionellen Pizzateig mit mehr Sorgfalt und Fingerspitzengefühl zu arbeiten, dann bekommt man schöne runde Pizzaböden, mir hat es geholfen die Fingerspitzen zwischendurch immer wieder kurz in Olivenöl zu tunken.
Pizzaboden

Im Anschluss die Böden nach Belieben belegen und dann entweder im Alfredo (5-8 Minuten), sofern vorhanden oder auch im Ofen bei maximaler Hitze (ca. 250-275°C) auf dem vorgeheizten Backstein unterste Schiene für ca. 10-15 Minuten auf die gewünschte Bräunung backen.

Pizza Alfredo

..viel Spaß…

Pizza fertig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.